Tooltip

insgesamt 9

11. Februar 2021 (16:00) – 25. Februar 2021 (18:00)
online
Veranstalter: Uni Kassel, KARIBU Kassel, e.v., Zentrum Oekumene der Evangelischen Kirche von Hessen, Nassau und Kurhessen-Waldeck
Zielgruppe(n): Alle Altersstufen Schule, Berufsschule, Studierende, Multiplikator*innen, Pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte
Themenbereich(e): Gerechtigkeit, Frieden, Konflikt, Menschenrechte, Politische Bildung, Demokratieförderung, Kompetenzförderung und Persönlichkeitsentwicklung, Pädagogik, Didaktik, und Methodik
Anmeldung bitte bis: 05-02-2021
Ansprechpartner*in: Eva-Maria Kohlmann | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel.: 05542 98 1244
Kurzbeschreibung:

Mit offenen Karten

Karten und Bilder, die wir nutzen, sind immer (nur) Abstraktionen und Ausschnitte der Realität. Das eine heben sie hervor und rücken es in unseren Blick, anderes blenden sie aus.

1. Termin: Koloniale Kontinuitäten

Die Kolonialzeit ist lange her, aber aufgearbeitet ist sie noch lange nicht. Ihre Spuren sind in unserem alltäglichen Leben deutlich erkennbar, sei es in der Wirtschaft und in unserem Konsumverhalten, sei es in der Entwicklungszusammenarbeit oder in den Bildern in unseren Köpfen. Wir schauen auf diese Spuren und v.a. auf Bilder und Darstellungen, die wir ganz selbstverständlich einsetzen, ohne uns bewusst zu machen, dass wir vielleicht Stereotype und Vorurteile reproduzieren.

2. Termin: Kartografie und die Kritik daran

Wir beschäftigen uns mit Karten und gehen der Frage nach, ob Karten tatsächlich neutrale Abbildungen der Wirklichkeit sein können, als
die sie behandelt werden und inwiefern unser Blick auf die Welt und andere „Kulturen“ durch Karten geprägt werden.

 

In beiden Fortbildungsterminen geht es darum, zu verstehen was dies für die Bildungspraxis bedeutet. Was können Darstellungen und was können sie vielleicht nicht? Welche (Welt-)Bilder geben wir im Schulunterricht und der außerschulischen Bildungsarbeit weiter? Inwieweit thematisieren wir die begrenzten Perspektiven und Ausschnitte?

Die Veranstaltungen finden digital statt. Sie werden eine Mischung aus theoretischem Hintergrundwissen und konkreten Bezügen für die praktische Arbeit in der Schule sein. Der Fokus liegt auf interaktiven und abwechslungsreichen Methoden im digitalen Raum. Beide Termine stehen für sich alleine und können unabhängig voneinander besucht werden.

Als Zusatzangebot besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die Fortbildung, ein passendes digitales Angebot für die eigene Schulklasse zu dem Thema „Weltsichten und Weltbilder“ zu buchen. Die Fortbildung ist sowohl fächer- als auch klassen- und schulformübergreifend und eignet sich ab der 8. Jahrgangsstufe.